Pädagogische Schwerpunkte

Die Erfahrungen der ersten Lebensjahre sind prägend für das weitere Leben, deshalb ist es uns wichtig, die Kleinen in ihren ersten Entwicklungsschritten gut zu begleiten und zu fördern.

Begleitung zum Erwerb sozialer Kompetenzen

Neben der Familie haben die Kinder die Möglichkeit in einer kleinen Gruppe von Gleichaltrigen ihre ersten sozialen Kontakte zu knüpfen. Dadurch lernen sie von Anfang an das Miteinander und Füreinander, das Teilen, das sich gegenseitige Helfen in der Gemeinschaft.

Freispiel

Im Freispiel lernen Kleinkinder ihre Umgebung kennen. Sie erforschen, entdecken, probieren aus und setzen sie sich dadurch mit vielen Dingen auseinander. Sie entwickeln neue Spielideen und suchen bei Schwierigkeiten nach Lösungen. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein. Das freie Spiel bietet viele Möglichkeiten selbständig Erfahrungen zu sammeln. Im Freispiel lebt das Kleinkind seine innere Welt aus: was es beschäftigt und interessiert, so wie auch seine Anlagen und Fähigkeiten.

Partizipation der Kinder

Schon in der Kinderkrippe werden die Kinder in der Planung von Themen und Beschäftigungen mit einbezogen. Ihre momentanen Interessen oder was sie gerade beschäftigt wird situativ als Anlass für Themen und verschiedenen Aktivitäten genommen.

Die Kleinen dürfen sich auch beim Morgenkreis mit eigenen Ideen beteiligen wie z.B. bei der Auswahl von Liedern oder Spielen.

Auch Kleinkinder sind in der Lage soziale Verhaltensweisen an den Tag zu legen. Sie wollen von sich aus Anderen helfen und kooperieren. Aufgaben wie z.B. einem anderen Kind die Flasche bringen oder Spielsachen aufräumen, Mithelfen bei Vorbereitungen für ein „Gesundes Frühstück", fördern einen Blick für die Gemeinschaft. Dabei wird die natürliche Freude mitzuwirken aufgegriffen und unterstützt.

Bewegung und Sport

Durch Bewegungslieder, -geschichten, -spiele und kleine Tänze erfahren Kleinkinder verstärkt ihren Körper und dessen Bewegungsmöglichkeiten. Dadurch lernen sie ihren Körper lenken und zu stabilisieren. Auch die regelmäßige Turnstunde in der nahgelegenen Turnhalle fördert, durch gezielte Angebote, die Grobmotorik der Kinder.

Naturerfahrung - Naturverständnis

Im Garten oder bei Spaziergängen erfahren die Kleinen das vielfältige Leben in der Natur hautnah. Das Beobachtete und Erlebte wird dann durch Bilderbücher, Lieder und Fingerspiele weiter vertieft. Die Erfahrung zeigt, dass kleine Kinder sehr offen dafür sind. Ihr Erstaunen vor den vielen kleinen "Wundern" in der Natur- und Tierwelt macht sie ganz auf und weckt in ihnen großes Interesse für jede Lebensform, die sie umgibt. Auch durch den jährlichen gemeinsamen Ausflug mit den Eltern zu einem Gnadenhof für Tiere haben die Kleinkinder die Möglichkeit weiteren Tierarten zu begegnen. So wächst die Wertschätzung und die Achtung von Natur und Tieren.

Sprache

Die Basis für eine gute Sprachentwicklung wird schon im Kleinkind gelegt. Das tägliche Singen, Erlernen von Fingerspielen, das Anschauen von Bilderbüchern und gemeinsames Erzählen von Erlebtem fördern die Sprache der Kinder. Auch das Wiederholen von Geschichten, Liedern und Fingerspielen spielt eine wichtige Rolle im Spracherwerb.

Musikalische Erziehung

Beim Morgenkreis wird täglich gesungen und musiziert. Das bringt Freude und verstärkt das Wohlbefinden der Kinder. Das Gehör und die Sprachentwicklung werden dadurch gefördert.

Kunst und Gestalten

Kleinkinder freuen sich die unterschiedlichen Materialien mit möglichst vielen Sinnen zu erkunden und auszuprobieren. Kinder sind Forscher und Künstler: sie setzen alle ihre Sinne ein, um die Welt zu verstehen und sich ein Bild von ihr zu machen. Je mehr sie alle Sinne in diesen Prozess einbeziehen, umso intensiver können sie empfinden und denken lernen. Daher haben bei der Umsetzung von Themen, Mal- und Bastelangebote einen wichtigen Stellenwert.